Donnerstag, 29. Januar 2015

Reisen mit Baby



Die erste Flugreise:

Mit 7 Wochen von Hamburg nach Stockholm


Stockholm im Oktober

Es gibt Reiseziele, die sind so Baby-freundlich, dass man am liebsten immer wieder dorthin möchte. Eines dieser Ziele ist die schwedische Landeshauptstadt Stockholm. 3 Tage haben wir im Oktober 2014 dort verbracht: Baby, Mama, Oma und Tante.

Fliegen mit einem Säugling? Immer wieder. Am besten mit zwei Erwachsenen. Dann ist alles kein Problem und einer hat immer die Hände für das Baby frei. Spätestens bei der Sicherheitskontrolle ist das Gold wert.

Den Kinderwagen hatten wir in Hamburg als Sperrgepäck aufgegeben und das Baby ansonsten in der Manduca getragen – auch während des Germanwings-Flugs, von dem meine Tochter kaum etwas mitbekam. Sie hat Boarding, Start, Flug und Landung verschlafen. Der gefürchtete Druck auf den Ohren; er war kein Problem. 

Die erste Überraschung: Stillzimmer im Flughafen



Nach einem kurzen und ruhigen Flug landeten wir pünktlich in Stockholm Arlanda. Am Flughafen warteten Still- und Wickelzimmer auf Mama und Baby. Es war herrlich. Das Stillzimmer ist mit einem bequemen Sessel ausgestattet, die Wände sind freundlich gestrichen, das Licht ist gedimmt, alles ist sauber. Nach dieser erfreulichen Pause wartete bereits das (Sperr)Gepäck auf uns und auch der Bus (Flygbussarna) in Richtung St. Eriksplan bzw. Stockholm City ließ nicht lange auf sich warten: Schnell, günstig und mit kostenlosem WLan.



Vasastan: Cafés, Geschäfte, Wald und Wasser


Borgs Bageri von aussen
Da ich nicht zum ersten Mal in Stockholm war, beschlossen meine Mama und ich, den Stadtteil Vasastan und dessen Umgebung zu erkunden. Eine großartige Idee wie sich herausstellte. In Vasastan, direkt an der Haltestelle St. Eriksplan, liegt die Wohnung meiner Schwester. Der Stadtteil ist beispielsweise mit Hamburg Eppendorf oder der Leipziger Südvorstadt zu vergleichen. Eine Vielzahl von Cafès, Boutiquen und ganz viel Natur sind in unmittelbarer Nähe. Gefrühstückt haben wir in Borgs Bageri und Bröd & Salt. Ein kleiner Tipp: Bestellt man einen normalen Kaffee, kann man sooft nachfüllen wie man möchte. Auch Leitungswasser gibt es immer kostenlos. Kein Weg führt natürlich an den Zimtschnecken vorbei. Wobei mir die Variante mit Kardamom noch besser gefällt. (Hier ein Rezept zum Nachbacken für zu Hause.)
Borgs Bageri 

Acne Archiv

Nach einem langen Spaziergang am Wasser, kehrten wir zur Mittagspause ins Koffie ein.  Unbedingt die Smoothies testen. Wer ein Hauptgericht bestellt, bekommt den Kaffee danach gratis. Die Salate und Quiches sind hervorragend und auch der Kaffee schmeckt gut. So gestärkt ging es ins Acne Archiv, zu Plagg (für Mama und Oma) und Mamsen & Malou (fürs Baby). Zum Abendessen gab es Sushi – Take away. Das schmeckt in Stockholm überall großartig und die Preise sind absolut in Ordnung. Man kann eigentlich nichts falsch machen.

 

Babys sind willkommen


Kaffee mit Baby
Es gab in fast jedem Café einen Wickeltisch. Auch Stillen ist kein Problem. Selbst für den Kinderwagen wird immer ein Platz gefunden. Und wenn das Café keinen Platz dafür hat, wird es bereits an der Tür durch ein „Kinderwagen-Verbotsschild“ angekündigt. Erst fand ich diese Schilder befremdlich. Aber sie sind total sinnvoll. Entweder ich trinke dort draußen meinen Kaffee oder ich nehme einfach das Café nebenan.

Generell ist Stockholm voll von Kinderwagen und jungen Müttern. Vormittags ist richtig was los in Vasastan oder auf Djurgarden, wenn dort die Mamas mit ihren Bugaboos (es scheint in Stockholm keinen anderen Kinderwagen zu geben) über die „grüne Insel“ mitten in der Stadt walken. Sport und Baby passt hier wunderbar zusammen. Vor allem, weil nach der Anstrengung wunderschöne Cafés wie das HelinVoltaire mit einer Stärkung zum Verweilen einladen.

Mein Stockholm-mit-Baby-Fazit


Stockholm ist eine absolut Baby- und kinderfreundliche Stadt. Schon der Flughafen bietet jungen Müttern angenehme Rückzugsorte zum Stillen und Wickeln. In Cafés, Boutiquen und Restaurants ist man auch mit Kind willkommen. Viel Wasser, Wiesen und Wälder laden zu ausgedehnten Spaziergängen ein und bei Zimtschnecken und Kaffee lässt es sich wunderbar entspannen und zur Ruhe kommen.

Tipps


1. Reisevorbereitung:
            - Kinderreisepass beantragen -> Biometrisches Foto
- Flug buchen im Reisebüro, auf Lufthansa.com (kann sich gegenüber Germanwings lohnen, da der Kinderpauschalbetrag niedriger ist) oder germanwings.com
2. Am Flughafen
- Busticket: Ticketautomaten für den Bus (zu empfehlen) oder den Zug gibt es zahlreich am Flughafen. Am besten gleich ein Hin- und Rückticket kaufen.
3. Währung
- Geld umtauschen: nicht notwendig. Schweden ist das erste Land, in dem man alles mit Kreditkarte zahlen kann. Wir haben kein Bargeld gebraucht.
4. Für die Reise
- Tripadvisor-App und Stockholm-Karte fürs Handy laden. Wenn man mal nicht weiter weiß, hier gibt es immer Anregungen und Tipps.
5. Für die Kleinen shoppen:
- in den unzähligen kleinen Boutiquen oder bei ebbe und Polarn o Pyret (auch online für zu Hause)
Stockholm


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen