Montag, 23. März 2015

Abenteuer Elternzeit in San Diego: Teil 3

Ein Traum, eine Stadt, 1000 Ziele

Coronado Beach

Rundreise oder an einem Ort bleiben? Australien, Europa, Asien oder Amerika? Lieber warm oder kalt? Im Vorfeld einer Reise mit Baby in der Elternzeit stehen viele Fragen, die jedes Paar für sich individuell beantworten muss. Wie bei so vielen Dingen im Leben gibt es auch hier kein Richtig oder Falsch. Wir wollten reisen, aber nicht zu viel. Weit weg, aber nicht zu exotisch. Ein Ort, aber viel entdecken.

Lemon Curd
So kam es zum Haustausch in San Diego. Die Stadt an der Westküste der USA ist abwechslungsreich, immer sonnig, hat eine Infrastruktur auf hohem Niveau und erfüllt auch sonst fast alles, was uns bei der Suche nach dem geeigneten Ziel für unsere Elternzeit-Reise wichtig war. Für uns ist San Diego daher genau richtig. Genau richtig viel Abenteuer. Genau richtig viel Zeit. Nun nutzen wir jeden Tag das Angebot dieser tollen Stadt. Wir lassen uns treiben, entdecken alles im Tempo unserer Tochter und genießen es, hier immer mehr Zuhause zu sein. Wir kennen einige Nachbarn, brauchen das Navi nur noch selten und aus den Zitronen in unserem Garten habe ich schon Lemoncurd gekocht. Am Wochenende werden selbstgebackene Zitronen-Cupcakes damit verfeinert.


Die lokale Vielfalt entdecken und Geheimtipps kennenlernen

Yoga im Garten
Das Gute daran, nicht täglich oder regelmäßig die Stadt zu wechseln, ist es, dass man auch Zeit für die kleinen, geheimen Sehenswürdigkeiten der Stadt hat. Wir versuchen, jeden Tag etwas Neues zu entdecken. Unser Strand direkt vor der Haustür, an dem wir beinahe täglich unsere Kinderwagen-Runde drehen, zählt nicht dazu. Das grandiose Jazzkonzert einer High School Band Band, das mein Mann besucht hat, allerdings schon! Die Schulband war unglaublich gut. Für nur 8$ gab es super Musik zum kleinen Preis. Auch Golf spielen ist hier sehr günstig. Gut 100 Bälle sind auf der Driving Range des Mission Bay Golf Course für 10$ zu haben - Blasen an den Fingern und die Gewissheit noch an sich arbeiten zu müssen gibt's inklusive. Oder Yoga: In La Jolla ist die Dichte an Studios enorm. Sonntags gibt's einen Kurs direkt am Strand. Überall gibt es günstige Kennenlern-Angebote. Und wenn einen die Kleine doch mal nicht so weit weg lässt, weil die Laune ganz schlecht ist, dann ist es immer noch ein Traum, ein paar Übungen auf der Terrasse unter freiem Himmel, mit dem Rauschen der Palmenblätter und dem Blick auf den Pazifik im Hintergrund zu machen. Nach den sportlichen und kulturellen Betätigungen laden tolle Restaurants in unmittelbarer Nähe dazu ein, ausprobiert zu werden. Man muss nur ein paar der sehr netten Nachbarn fragen, und schon weiß man wohin - auch ein Vorteil am Haustausch und somit festen Wohnsitz auf Zeit - nämlich zu Sushi Ota, The French Gourmet, Woody's, Caroline's Seaside Café oder Hodad's (Best Burger in Town - wirklich!!!).


Kleine Ausflüge und große Entdeckungen

Neben dem San Diego Zoo ist auch der berühmte Coronado Beach mit dem Hotel Del Coronado und einem kilometerweiten feinen Sandstrand ein Muss für alle San Diego Besucher. Wir haben uns die Zeit genommen und sind noch ein wenig durch das Wohngebiet gelaufen. Es hat was von Beverly Hills. Palmen, riesige Häuser, perfekte gepflegte Vorgärten und teure Autos in den Einfahrten. Man kann ja mal gucken. Wir haben wirklich Glück gehabt mit unserem Haustausch, den wir privat organisiert haben, und sind in eine Nachbarschaft gezogen, die ebenfalls an nichts zu wünschen übrig lässt. Am Samstag eröffnet gleich um die Ecke ein neuer Supermarkt. Haggen. Es werden hauptsächlich lokale und regionale Produkte in den Regalen stehen. Wir sind gespannt und gehen natürlich zur Eröffnung. Als "Locals" muss man ja dabei sein, wenn etwas so aufregendes passiert :) Die Nachbarn sprechen über nichts anderes.

Glückliches Baby, glückliche Eltern

Kate Spade
Was an alledem am Schönsten ist: unsere kleine Tochter ist glücklich. Jeden Tag nur leichte Klamotten, immer nackte Füße, viel frische Luft, gesunde Breie mit Mango, Melone, Avocado, Erdbeeren, Gurken und was Kalifornien noch so an Bio-Waren her gibt. Natürlich dürfen auch neue, süße Babyklamotten nicht fehlen. Aber auch die Großen kommen beim Einkaufen ganz auf ihre Kosten. Heute gab es für mich schon ein verfrühtes Geburtstagsgeschenk. Eine Handtasche und ein Portmonee von Kate Spade. Toll. Ich bin verliebt. In meine Tochter, meinen Mann und meine neue Handtasche.




Vielleicht noch Disneyland?

Ich kann alle Eltern verstehen, die sich für die Rundreise-Variante entscheiden und schließe nicht aus, selber noch einmal so zu verreisen. Die Welt hält so viele tolle Städte, Landschaften und Länder für uns bereit. Kulturen und Geschichten, die entdeckt werden wollen. Und wann hat man noch einmal die Zeit? Wann, wenn nicht jetzt? (Wobei ich mir das immer denke. Man sollte viel mehr Reisen. Sich interkulturell bilden. Die Welt in all ihrer Vielfalt erleben.) Und dennoch bin ich froh, entspannt hier zu sein. An einem Ort, ganz weit weg und doch irgendwie Zuhause.

Da mich die ein oder andere touristische Attraktion doch reizt, prüfen wir grade, oder besser gesagt Grit von der FlugbörseLeipzig, ob nicht doch noch eine Nacht in LA und ein Disneyland-Besuch im Budget sind. Wenn nicht, genießen wir weiterhin die vielen Strände, National und State Parks (mein Favorit ist und bleibt Torrey Pines) und anderen Sehenswürdigkeiten in San Diego. Zum Glück liegen noch weitere 2 Wochen vor uns, in denen wir unter anderem Stand Up Paddling ausprobieren wollen, ein Lagerfeuer am Strand machen, die Old Town besuchen und noch so manchen Tipp der Nachbarn testen.

Mit Baby in den USA: freundlicher geht's nicht

Blick auf San Diego
Die Amerikaner sind übrigens absolut kinderlieb. Wir werden überall freundlich und zuvorkommend behandelnd. Alle lächeln unsere Kleine an, sind begeistert von ihr und helfen, wenn mal ein Notfall ist. Als das Baby zum Beispiel plötzlich riesigen Hunger am Strand bekam und ich an Ort und Stelle stillen musste. Eine mir fremde Frau bot mir sofort ihren Strandstuhl an, damit ich bequem sitzen kann. Außerdem gibt es fast überall Wickeltische.











Instagram

Tägliche Infos zu unserer Elternzeit gibt es auf Instagram #flugboerseleipzig oder mir folgen "kleinegrossewelt"


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen