Montag, 16. März 2015

Elternzeit in San Diego



Teil 2: Gemeinsam Reisen: die beste Entscheidung unseres Lebens


Einfach, weil es so von Herzen und voller Überzeugung kommt, das Fazit schon im ersten Absatz. Nutzen Sie die Elternzeit und verreisen Sie mit Baby. Diese unglaublich abwechslungsreiche und intensive Zeit zusammen gehört zu den schönsten Abschnitten in meinem Leben. Wir genießen die Tage in San Diego in vollen Zügen, lassen uns einfach treiben und wachsen von Tag zu Tag mehr zu einer starken Einheit. Für uns ist die Westküste der USA perfekt, es gibt aber noch 1000 andere Ziele, die für Sie vielleicht auch in Frage kommen. Lassen Sie sich im Reisebüro beraten und entscheiden Sie in Ruhe. Aber: Reisen Sie!

Natürlich muss eine Elternzeit auf einem anderen Kontinent gut geplant sein. Sich mit kritischen Stimmen auseinanderzusetzen gehört definitiv dazu. Lassen Sie sich nur nicht verunsichern, sondern ziehen Sie sinnvolle Tipps aus den Bedenken und folgen Sie in erster
Linie Ihrer Intuition und Ihrem Reisegefühl. Beides wird Sie sicher ans Ziel bringen.



 

Gute Vorbereitung dank professioneller Beratung

Unsere Reiseapotheke ist sicher zu groß, aber ich bin für fast jede Eventualität gerüstet. Unsere kleine Tochter hat eine zusätzliche private Krankenversicherung. Wolle-Seide-Bodys für jedes Wetter sind im Koffer. Der Maxi Cosi ist dabei, genau wie der Bugaboo-Kinderwagen und die Manduca-Trage. Hüte und Mützen sowie Unmengen an Sonnencreme ergänzen unser Gepäck. Und wir haben eine Reiserücktrittsversicherung für die ganze Familie. Hierbei hat uns das Reisebüro Flugbörse Leipzig unglaublich gut beraten. Da San Diego nicht die einzige Reise in der Elternzeit bleibt - im Sommer geht es noch in die Schweiz  - haben wir uns für eine Jahresversicherung entschieden. Für uns definitiv das Beste. Auch hier mein Tipp: Profitieren Sie von der Erfahrung der Experten im Reisebüro.

Sich treiben lassen und das Leben gesund leben

Wholefoods
Aber zurück ins Hier und Jetzt. Ins 32 Grad warme, oder besser heiße, San Diego. Eine Woche Elternzeit in den USA ist schon fast vorbei. Wir leben hier unseren Traum. Lassen uns treiben. Unsere Tochter bestimmt weitestgehend den Rhythmus- und das soll sie auch. Durchschlafen klappte weder in Deutschland noch tut es das hier. Aber was soll's. Morgens bringt mein mir mein Mann eine Tasse Peet's Coffee (vergessen Sie Starbucks!!!) ans Bett und dann stehen wir alle Drei langsam auf, um auf der sonnigen Terrasse unserer Tauschhauses mit Blick auf den Pazifik und seine Strände Melonen, Mangos, Avocados und Brot zu frühstücken. Es ist toll. Dank Supermarktketten wie Whole Foods und Sprouts oder den örtlichenFarmer's Markets bekommt man sogar richtig leckeres Brot. Das Obst und Gemüse sind ebenfalls hervorragend. Genau wie der Babybrei. Alles Bio und dabei trotzdem sehr lecker. Ehrlich gesagt bekommt meine Kleine hier fast nur frisches Obst und Gemüse als Stick oder püriert und ein paar Haferflocken. Ihr schmeckt's, wir müssen keine Gläschen erwärmen und ein gutes Gewissen habe ich auch. "Organic" ist super Qualität.

Der Morgenspaziergang: natürlich am Strand

Mission Beach
In Hamburg wohnen wir zum Glück zentral und trotzdem im Grünen. Wald und Flüsse sind fußläufig für Spaziergänge zu erreichen. Nach 6 Monaten tut etwas Abwechslung in Form von Strand, Meer und Palmen dennoch gut. In nur 10 Gehminuten sind wir von unserem Zuhause auf Zeit am Pacific Beach und ein paar Schritte weiter am Mission Beach. Der feine Sandstrand ist nicht nur endlos lang, sondern auch breit und man kann super mit dem Kinderwagen auf dem festen Sand am Wasser fahren. Hier macht sich allerdings die Investition in den Bugaboo Buffalo echt bezahlt. Die breiten Räder sind leichtgängig und Sommer-Sonnen-Verdeck optimal für die empfindliche Haut unseres Babys.

Eine frische Brise am Abend

Nach den heißen Tagen - eher ungewöhnlich für San Diego im März - sind wir sehr dankbar, abends mit einem Glas Wein oder einer Saftschorle den Tag mit einer frischen Brise Meeresluft auf der Terrasse ausklingen lassen zu können. Dazu gibt es frisches Sushi, Gegrilltes oder die super leckeren Burger von In'n Out. Kleiner Tipp: es gibt ein Secret Menue. Mein Mann bevorzugt "Animal Style" mit Zwiebeln, Sauce und extra Fleisch, ich bevorzuge Protein Style, mit Salatblatt anstatt Brötchen - leicht, lecker und trotzdem Burger.

Ausblick auf die nächsten Tage

Nach nur einer Woche bin ich mir schon absolut sicher, mit der Elternzeit in San Diego für uns zu 100% die richtige Entscheidung getroffen zu haben. Dabei wollen wir noch so viel machen. Zitronenkuchen mit Zitronen aus dem Garten backen, einen Ausflug in den San Diego Zoo, im Meer schwimmen, ein Spaziergang am berühmten Coronado Beach machen, ein Jazz-Konzert besuchen, ins Outlet nach Carlsbad fahren, Golf spielen auf dem Mission Beach Course, Yoga am Strand üben, Musterhäuser besichtigen (Träumen darf erlaubt sein. Außerdem ist in einem der Häuser, der größte Kühlschrank der Welt installiert), und, und, und...

Bilder auch auf Instagram

Bis zum nächsten Bericht gibt es täglich News auf Instagram unter #flugboerseleipzig oder direkt bei mir "kleinegrossewelt".  

Farmers Market Hillcrest

Nachmittags am Pool
Seehunde in La Jolla

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen