Freitag, 6. März 2015

Sylt im Oktober: Mit Sturm, Regen, Wellness und ganz viel Familienzeit


Endlose Strände, eiskalter Wind und unzählige Möwen – das ist Sylt. Die nördlichste deutsche Insel ist ein Paradies für Familien. Getestet und für sehr gut befunden haben mein Mann, unser 10 Wochen altes Baby und ich das a-rosa in List.

Das a-rosa Hotel inmitten von Dünen. (c) a-rosa
Es war nicht unser erster Aufenthalt im a-rosa Resort auf Sylt, ganz im Norden in List. Seit 2012 fahren mein Mann und ich in das Wellness-Hotel, um dort unseren Hochzeitstag zu feiern. Im ersten Jahr waren wir begeistert, im zweiten Jahr enttäuscht und nun wollten wir es mit Baby noch einmal versuchen. Um das Fazit schon einmal vorweg zu nehmen: wir kommen wieder.

 

Das a-rosa Sylt: Wo Sport und Genuss familienfreundlich aufeinander treffen

 
Das Schwimmbad im a-rosa. (c) a-rosa
Zugegeben, man kann günstiger verreisen, aber wohl kaum schöner. (-> Immer im Reisebüro nach Aktionen fragen. Man kann sehr viel sparen.) Nach einer dreistündigen Fahrt von Hamburg nach Sylt erreichten wir unser Ziel. Das a-rosa liegt inmitten von Dünen und Strand. Sofort kommt Urlaubs-Feeling auf. Die Luft riecht frisch und salzig, der Wind weht. So muss Sylt sein. Vor allem im Oktober. Hin und wieder zeigt sich sogar die Sonne; leider im Wechsel mit Regen. Das Wetter ist allerdings beinahe egal, denn das a-rosa lädt mit einem großen Spa- und Sauna-Bereich zum Entspannen ein. Mir persönlich gefällt besonders das große Meerwasser-Schwimmbad. Herrlich. Und obwohl wir in den Herbstferien dort waren, war es nie überfüllt, sodass ich jeden Morgen in Ruhe meine Bahnen ziehen konnte.

Zimmer und Restaurant: Alles auch fürs Baby

Im Zimmer war schon das Babybett aufgebaut und ein Fläschchenwärmer sowie ein Wasserkochen standen bereit. Ich habe den Wasserkocher dann weniger fürs Baby, das ja gestillt wird, sondern eher für mich und meinen Stilltee genutzt.
Themenbuffet. (c) a-rosa

Wir hatten mit Halbpension gebucht und entschieden uns für das frühe Abendessen von 18-20 Uhr. Um die Gäste ohne Kinder nicht zu stören, aßen wir in Ruhe und umgeben von anderen Familien im hinteren Teil des Restaurants. Das Buffet wechselte täglich und ist von höchster Qualität. Besonders der französische Themenabend war unglaublich gut. Mindestens so gut wie das Frühstücksbuffet, auf das ich mich jeden Morgen nach dem Schwimmen freute und das eine gute Grundlage für ausgedehnte Familienausflüge bildete.

Wasser, Sand, eine steife Brise und natürlich die Kupferkanne

Ein langer Spaziergang am Strand und durch die Dünen führte uns nach Westerland. Wer mit Baby unterwegs ist und zwischendurch wickeln muss, der sollte unbedingt in Westerland an die Promenade gehen. Dort gibt es einen beheizten, gut ausgestatteten öffentlichen Wickelraum, in dem man auch stillen könnte. Ich bevorzuge dafür aber ehrlich gesagt einen versteckten Platz im Café.

Ausgelassen haben wir in diesem Jahr die Sansibar. Dafür schien uns unsere Tochter doch ein wenig zu klein, aber wahrscheinlich wäre auch das kein Problem gewesen. Außerdem hatten wir ja auch die Halbpension im a-rosa. Nicht fehlen durfte aber ein Pott Kaffee und ein wunderbares Stück Kuchen in der Kupferkanne in Kampen sowie ein Matjesbrötchen – für mich ohne rohe Zwiebeln – bei Gosch in Wenningstedt. Herrlich. Und bei den vielen gelaufenen Kilometern noch besser.  Zurück ins Hotel ging es dann aber doch mit dem Bus.

List: Es wird immer schöner

Erstaunt waren wir über den Wandel in List. Das Örtchen mausert sich. Der Strand wurde erweitert, neue befestigte Wege zum Spazierengehen errichtet und schicke Appartements gebaut. Die neue Umgebung macht das a-rosa touristisch noch attraktiver.

Mein a-rosa-Sylt-mit-Baby-Fazit:

Wer Sport, Entspannung und gutes Essen liebt ist im a-rosa auf Sylt genau richtig. Das Hotel ist dazu absolut Baby-freundlich. Für etwas größere Kinder gibt es sogar ein Animationsprogramm mit spannenden Ausflügen und Aktionen. Der Wickelraum für Hotelbesucher – wir haben als Gäste natürlich auf dem Zimmer gewickelt – ist toll ausgestattet: mit Wärmelampe, Windeln in allen Größen, Cremes, Ölen und Tüchern. Der Service und das kulinarische Angebot haben uns zum Glück wieder so überzeugt, dass wir unseren nächsten Hochzeitstag wieder zu dritt im a-rosa feiern werden. Und wir freuen uns schon jetzt darauf.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen